Instandhaltung: Strategischer Wettbewerbsvorteil für zukunftsorientierte Unternehmen.

Posted by on 14. 07. 2016

10 bis 15 Prozent der Erwerbstätigen in Industrienationen sind mit Instandhaltungs- und Facility Management-Aufgaben beschäftigt – das sind in Europa rund 40 bis 50 Millionen Arbeitsplätze, die demnach direkt oder indirekt mit der Werterhaltung von Anlagen, Gebäuden und infrastrukturellen Einrichtungen betraut sind. (siehe div. Untersuchungen FVI Forum Vision Instandhaltung, Marktstudie Asset Manager 2010)

Gleichzeitig müssen besonders in der industriellen Instandhaltung zunehmend hoch komplexe und automatisierte Prozesse beherrscht werden, um das Ausfallrisiko in Grenzen zu halten. Dementsprechend stellt Instandhaltungs-Stratege Andreas Dankl (dankl+partner consulting) klar: „Eine exzellente Instandhaltung ist für produzierende Unternehmen kein Kostenfaktor mehr, sondern im Gegenteil ein entscheidender Wettbewerbsvorteil. Vorausschauende Unternehmer haben das längst erkannt!“

Der Beitrag moderner, strategisch ausgerichteter Instandhaltung zum Betriebsergebnis durch ‚vermiedene‘ Ausfallkosten übersteigt die tatsächlichen Instandhaltungskosten für Reparaturen, Verbesserungen, usw. um ein Vielfaches. (siehe Abbildung)

Wertschoepfungspartner-IH-02

Instandhaltung ist zentrales Bindeglied innerhalb eines produzierenden Unternehmens und stellt Anlagenverfügbarkeit und entsprechende (Produkt)qualität sicher. Die Anforderungen an Mitarbeiter in diesem Bereich sind enorm. Neben Fach- und Methodenwissen sind vor allem auch Sozial- und Führungskompetenzen gefragt. Als zentrale Schnittstelle in der sogenannten ‚smart factory‘ müssen Instandhalter heute etwa auch über entsprechende Kommunikationskompetenzen verfügen. Kein Wunder, dass gerade im Bereich der Instandhaltung das Thema Fachkräftemangel bereits seit einigen Jahren heiß diskutiert wird.

Fachveranstaltungen wie die Branchentreffpunkte INSTANDHALTUNGSTAGE  und Instandhaltungskonferenz stellen ganz bewusst die Leistungsfähigkeit der Instandhaltung in den Fokus. Aktuelle Themen, wie Instandhaltung 4.0, predictive Maintenance, usw. werden unter dem Gesichtspunkt Instandhaltung als Wertschöpfungspartner diskutiert.

Austausch und Vernetzung bieten auch Branchennetzwerke, wie die MFA Maintenance and Facility Management Society of Austria (www.mf-austria.at) oder Service Center wie das MCC Maintenance Competence Center (www.maintenance-competence-center.at).

Mehr

Blut, Schweiß und Tränen!

Posted by on 23. 06. 2016

Naja, okay, das mit dem Blut war übertrieben, aber Freudentränen erwarten wir morgen bei den Abschlusspräsentationen der angehenden Maintenance Manager in Leonding (Oberösterreich) schon. :)  10 Teilnehmer präsentieren ihre Abschlussprojekte und stehen der Prüfungskommission Rede und Antwort.

Wir wünschen allen Teilnehmern morgen gutes Gelingen und viel Schwung und Energie für den Abschluss!!

Nach 4 Semestern berufsbegleitender Weiterbildung im AMMT+ Lehrgang (Asset Management and Maintenance Technologies) der letzte Höhepunkt, bevor die Teilnehmer den Lehrgang positiv abschließen. In den vergangenen beiden Jahren standen sowohl die fachliche Qualifikation, wie auch ergänzende Kenntnisse im Bereich der Führungs-, Sozial- und Methodenkompetenzen im Fokus. Neben vielen Inhalten, die Leiter moderner, zukunftsorientierter Instandhaltungsorganisationen benötigen, nehmen die Teilnehmer vor allem aber auch ein neues, starkes Netzwerk aus Teilnehmern, Absolventen und Vortragenden unterschiedlichster Fachgebiete mit in ihre Unternehmen.

Tipp: Aktuell vergibt die MFA – Maintenance and Facility Management Society of Austria ein Förderstipendium für den Lehrgang AMMT+   (Asset Management and Maintenance Technologies) in Linz. Mit dem Stipendium werden bis zu 50 Prozent der Kursgebühren finanziert. Die Anmeldung für den Start im Oktober ist bereits unter www.ammt.eu möglich. Aber Achtung –  die Einreichfrist endet bereits am 15. August!

Für Rückfragen steht Ihnen Ramona Simet unter der Telefonnummer +43 / 662 / 85 32 04-31 oder per E-mail unter: ramona.simet@ammt.at zur Verfügung.[/box]

Mehr

Am 16. August ist es zu spät!

Posted by on 16. 06. 2016

Echte Vollblut-Instandhalter bewerben sich jetzt für das Förderstipendium zum AMMT+ Lehrgang!

 

Die MFA – Maintenance and Facility Management Society of Austria vergibt auch dieses Jahr wieder ein Förderstipendium für den Lehrgang AMMT+   (Asset Management and Maintenance Technologies) in Linz. Mit dem Stipendium werden bis zu 50 Prozent der Kursgebühren finanziert. Die Anmeldung für den Lehrgang ist ab sofort unter www.ammt.eu möglich. Aber Achtung –  die Einreichfrist endet bereits am 15. August! 

Mehr

Instandhaltung – Kostenfaktor oder Wertschöpfungsfaktor?

Posted by on 01. 02. 2016

Was für eine Frage?

Um allen, die keine Zeit haben den ganzen Artikel zu lesen und um die Spannung vorwegzunehmen, formuliere ich folgendes Statement:

„In einem gut organisierten und leistungsorientierten Betrieb ist die Instandhaltung ein wichtiger Wertschöpfungsfaktor für das reibungslose Funktionieren der Produktion.“

Damit könnte ich meinen Bericht schon wieder beenden, allerdings mit dem negativen Beigeschmack, keinen wesentlichen Beitrag geleistet zu haben.

Mehr

Praxis. Praxis. Praxis!

Posted by on 21. 01. 2016

Gerade in der Instandhaltung müssen Sie ständig neue Herausforderungen meistern. Technische Feinheiten, Normen und Entwicklungen sind dabei ebenso wichtig, wie strategische Aspekte und Zusatzkompetenzen.

Mehr